Herzlich Willkommen

Der Verein "Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V.", gerne auch Burgverein genannt, heißt Sie auf seiner Homepage recht herzlich willkommen. Hier finden Sie neben der Geschiche der oberen Veste auch viele Informationen zu aktuellen, kommenden und vergangenen Veranstaltungen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern und freuen uns auf Ihren Besuch.

/

Aktuelles

svg divider

Liebe Burgfreunde,
Leider müssen auch wir Euch die Nachricht überbringen, dass das diesjährige Treuchtlinger Burgfest abgesagt werden muss!
Das Burgfest hätte dieses Jahr in dieser Form zum 42. Mal stattfinden sollen und der Burgverein - gemeinsam mit der Partyband K7 - hätte alles dafür getan, seinen Gästen wieder einen unvergesslichen Abend zu bescheren.
Unsere Gesundheit steht an oberster Stelle und deshalb ist es notwendig solche Maßnahmen zu ergreifen. Aufgrund dessen verzichten wir auf unser Traditionsfest.
Umso mehr freuen wir uns Euch jetzt schon zu unserem „großen“ Burgfest im nächsten Jahr einladen zu dürfen. Das „9. Historische Burgfest“ wird am 19. + 20. Juni 2021 stattfinden. Weitere Informationen folgen!

Zusätzlich müssen wir den geplanten „Feierabend auf der Burg“ am 24. April auf unbestimmte Zeit verschieben. Unsere Vorstandschaft steht im ständigen Kontakt und wir beobachten die Entwicklungen der Corona-Krise. Selbstverständlich werden wir Neuigkeiten und künftige Veranstaltungen auf den sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram) und auf unserer Homepage bekanntgeben.

Wir wünschen viel Kraft und natürlich Gesundheit in dieser ungewöhnlichen, schweren Zeit!
Der Burgverein


Zum Artikel

Mehr lesen

Unsere Mission

svg divider

1974, im Gründungsjahr der Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V. trotzten nur noch wenige Mauern dem Zahn der Zeit. Der Verein sicherte in den folgenden Jahren den Bestand, legte verschüttete Mauern frei und baute sie teilweise wieder auf. Heute ist die mit viel Leidenschaft sanierte Ruine ein lohnendes Ausflugsziel. Im Burghof sieht man die aus den Originalsteinen rekonstruierte Zisterne und die ziegelgepflasterte Herdplatte der Burgküche. Der auf den Grundmauern des alten Wohnturmes errichteten Aussichtsturm bietet einen guten Überblick über die Ruine und die zu Füßen des Burgbergs liegende Stadt. Sanierung und Erhaltung der Ruine ist die Hauptaufgabe der Fördergemeinschaft. Dazu hat sie sich- mit Burgserenade oder Theater- auch die Förderung der Kultur auf die Fahne geschrieben. Und auch das Feiern kommt nicht zu kurz. Das Burgfest mit Sonnwendfeuer zieht jedes Jahr viele Besucher an. Die rustikal eingerichtete Burgstube im alten Halsgraben ist im Sommer an jedem zweiten Sonntag im Monat für Besucher geöffnet.

Wir suchen

DICH

Mitglied werden

Geschichte

svg divider

In der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts entstand auf einem Bergsporn westlich des Dorfes Treuchtlingen eine Höhenburg mit steinernem Wohnturm und mehreren Vorhöfen. Gründer der Anlage war wohl der Ortsadel, der seit dem 10. oder 11. Jahrhundert ein festes Steinhaus an der Altmühl bewohnte. Doch erst 1340 gelang es den Treuchtlinger Herren, die Obere Burg von allen fremden Rechten freizukaufen. In den folgenden Jahrzehnten erreichten die Treuchtlinger Ritter den Höhepunkt ihrer Macht. Sie waren alleinige Herren über den zum Markt erhobenen Ort mit seinen zwei Burgen und der näheren Umgebung. Doch schon 1422 starb das Geschlecht aus. Die Erben verkauften Mitte des 15. Jahrhunderts Burgen und Herrschaft an die Marschälle von Pappenheim. Deren Treuchtlinger Linie konnte die Selbständigkeit für weitere 200 Jahre behaupten, ehe der Ort an die Markgrafschaft Ansbach fiel. Die unmodern gewordene Höhenburg ließen die Pappenheimer schon gegen Ende des 15. Jahrhunderts verfallen.

899

Erste urkundliche Erwähnung Treuchtlingens

10. Jahrhundert

Ringwall auf dem Burgstall

10. / 11. Jahrhundert

Bau eines quadratischen Turmhauses in einer Altmühlschleife als erster Ansitz des Ortsadels

1095 / 1175

Erste Nennung von weiblichen Angehörigen des Ortsadels

1. Hälfte des 12. Jahrhunderts

Gründung der Höhenburg als kleine Kernburg mit quad. Wohnturm und zwei Vorhöfen

1228

Ulrich I. von Treuchtlingen als Zeuge für König Heinrich VII. Erste Nennung eines männlichen Vertreters der Treuchtlinger

Mitte des 13. Jahrhunderts

Die Obere Burg wird niedergebrannt

1. Viertel des 14. Jahrhunderts

Zweite Zerstörung der Oberen Burg. Danach grundlegende Umgestaltung der Vorhöfe

1340

Ulrich V. und Wirich II. kaufen von Marschall Rudolf von Pappenheim die Lehenshoheit über die Obere Burg

1346

Ersterwähnung der Niederen Veste, der Nachfolgeanlage des Turmhauses, Sitz der Seitenlinie der Ulriche

Zur weiteren Geschichte